Hauptseite
 

- LSK/LV -

 
 
- DHS der Luftverteidigung--
 
 
 



         
  Zur Sicherung des Luftraumes vor ungenehmigten Einflügen fremder Flugkörper in das Hoheitsgebiet der DDR, hatten die LSK/LV der DDR ein Diensthabendes System DHS der Luuftverteidigung organisiert.
In diesem DHS standen rund um die Uhr festgelegte Kräfte und Mittel der LSK/LV in erhöhter Alarm-und Einsatzbereitschaft.
Diese DHS Kräfte wurden in den Luftverteidigungsdivisionen ( LVD) von den Gefechtsständen der LVD geführt. Diesen Divisionsgefechtsständen vorgesetzt war der Zentrale Gefechtsstand ( ZGS) der LSK/LV bzw. bei seinem Ausfall der Zentrale Wechselgefechtsstand ( ZWGS).
Allein der Diensthabende des ZGS / ZWGS traf in Abstimmung mit dem Chef LSK/LV und den Hauptgefechtsstand der GSSD/WGT in Wünsdorf Entscheidungen über eine mögliche Bekämpfung von Luftzielen / Flugkörpern bzw. über das Handling besonderer Situationen.
Dieses DHS umfasste neben Kräften der direkten Luftverteidigung wie Jagdflugzeuge oder Fla-Raketen auch Radarkräfte sowie Nachrichten-und Flugsicherungstruppen.

Das DHS der Luftverteidigung der NVA war eingebunden in das System der Luftverteidigung der Staaten des Warschauer Vertrages und damit zentral geführt durch den Hauptgefechtsstand der Luftverteidigung West bei Minsk.
Auf dem Territorium der DDR wirkte die Luftverteidigung der NVA direkt mit den Luftverteidigungskräften der sowjetischen Streitkräfte zusammen.
Als DHS Einsatzkräfte standen in der DDR rund um die Uhr bereit:
  • 20 Kampfhubschrauber..... davon 7 der LSK/LV NVA.

  • 26 Jagdflugzeuge... davon 12 der LSK/LV NVA.

  • Kräfte der Fla-Raketen Truppen und Funktechnischen Truppen gem. Befehl 20/68 Chef LSK/LV

  • Die Nachrichten-und Flugsicherungskräfte in den Gefechtsständen und Nachrichtenzentalen..

  • Die fliegenden Kräfte ( Hubschrauber/Jagdflugzeuge) hatten bei Alarmauslösung eine Startzeit von 8-10 Minuten- dann mussten sie in der Luft sein.

  • Fla-Raketen der Luftverteidigung und der Truppenluftabwehr hatten eine Feuerbereitschaft von 4-8 Minuten- bis zum möglichen Abschuss einer Rakete.


  • Diese Reaktionszeiten zeigen auch auf, welch hohe Verantwortung bei den Kräften der Nachrichten-und Flugsicherungstruppen zur Bereitstellung stabiler Nachrichtenverbindungen lag.
    Aus diesem Grunde waren die Kräfte der Nachrichten-und Flugsicherungstruppen auf den Nachrichtenzentralen der Gefechtsstände und im Fernmeldeweitnetz der LSK/LV in dieses DHS mit eingebunden. Dazu zählten auch die Nachrichtenkräfte und Einrichtungen des NBA.

    Die Entstehung des DHS