Hauptseite
 

- LSK/LV -

 
 
- Kompanie Chemische Abwehr-14 -
 
 
 
         
  „Die Kompanie Chemische Abwehr-14 des Kommando LSK/LV war zuletzt kaserniert im Objekt Rotes Luch des Nachrichtenregiment-14 und war dem Stellv. Chef LSK/LV und Chef des Stabes direkt unterstellt. Fachlich geführt durch den Chef Chemischer Dienst im Kdo LSK/LV.
Die Kompanie Chemische Abwehr-14 war damit Teil der Chemischen Dienste der NVA.
Im Nachfolgenden Beitrag möchten wir einige Details zu dieser Einheit darstellen..

Historie:
Nach Bildung der Verwaltung Aeroklubs wurde 1954 in Drewitz eine Schutzkompanie gebildet und 1957 im Kompanie Chemische Abwehr umbenannt.
Für das Jahr 1964 konnte eine Stärke von 1 Offz./45 Soldaten und Uffz. / 1 ZB für die Kompanie ermittelt werden.
In der Folge hatte die Kompanie wechselnde Standorte.
Standorte:
  • Drewitz bei Cottbus
  • Oranienburg
  • Brandenburg Flugplatz
  • Waldsieversdorf/Rotes Luch.

    Die Kompanie Chemische Abwehr-14 war eine selbständige Einheit und die eingesetzten Kompaniechefs waren für die Führung und weitere Formierung --einschließlich in der Kriegsstruktur (Soll II)-- zuständig.

    Hauptaufgaben:
  • Durchführung der Ausbildung des Personalbestandes.
  • Durchführung der Kernstrahlungs-, chemischen und unspezifischen biologischen Aufklärung (kurz: KCB).
  • Durchführung der Spezialbehandlung (Entaktivierung, Entgiftung und Entseuchung ).

    Struktur.
  • Kompaniechef mit StTA; StPA, StV, Te-Kfz; Hfw.
  • Zug Chemische Aufklärung für radiologische, chemische und biologische Aufklärung..
  • Zug für Spezialbehandlung.
  • Werkstätten zur Wartung und Instandsetzung der Spezialtechnik.

    Ein Strukturschema folgt nachträglich.

    Das Objekt/Kaserne:
    Das Objekt des NR-14 im Roten Luch Waldsieversdorf.

    Das Ausbildungsgelände :
    Die Allgemeinmilit. und Spezialausbildung erfolgte auf dem Kasernenübungsplatz des NR-14 sowie im Feldlager auf dem Übungsplatz Chemische Dienste NVA Kehrigk/ Storkow .

    Fernmeldeversorgung:
    Eine Versorgung mit Telefonanschlüssen erfolgte aus der Objekt-Nachrichtenzentrale des NR-14 .

    Oktober 1990:
    Die KCHA-14 wurde per 03.10.1990 in die Bundeswehr übernommen und im Jahre 1991 aufgelöst.

    Kompaniechefs:
  • Hptm. Müller
  • Hptm. Raupach
  • Hptm. Reimers
  • Hptm. Ostermann
  • Hptm. Weidisch
  • Hptm. Otto
  • Hptm. Algenstaedt
  • Oltn. Himmelsbach
  • Oltn. Krohn

    Allg. Daten:
    Postfach 33631, 1277 Waldsieversdorf
    Letzter Tarnname: Birke.
    Amt : Müncheberg 419 und Buckow 466.
    S1-Fernsprech: über 2306+88
    S1-Fernschreib:über 239-284

    Website Nachrichtenregiment-14

    zum Forum LSK/LV mit KChA-14

  •