Hauptseite
 

- LSK/LV -

 
 
- Taktische Aufklärungsfliegerstaffel 87 -
 
 
 
         
  „Es erfolgte eine Verstärkung der Aufklärungsflieger mit der TAFS-87.


Zu jeden Jagdbombergeschwader kommt eine selbständige Taktische Aufklärungsfliegerstaffel zum Einsatz.

Mit Auflösung des JG-7 Drewitz im Rahmen von Abrüstungsinitiativen wurde Teile des verbleibenden Personals und ggf. Technik zur Aufstellung einer neuen Taktischen Aufklärungsfliegerstaffel verwendet werden, da eine derartige Einheit für das JBG-77 Laage noch fehlte.

Mit der Bezeichung Taktische Aufklärungsfliegerstaffel 87 ( TAFS-87) wurde diese Einheit am 01.11.1989 am Flugplatz Drewitz aufgestellt.
Zur Realisierung der Aufstellung erfolgte die Nutzung von 12 MiG-21M und 2 MiG-21UM des aufgelösten JG-7.
Unterstützend erfolgte die Kommandierung von Major D. Lahmer vom TAFS-47 Preschen nach Drewitz.
Die aufgestellte TAFS-87 wurde dem Kommandeur des JBG-37 zeiweise direkt unterstellt.

Ab September 1989 wurde das betreffende fliegende Personal des JG-7 auf die neuen Anforderungen einer Aufklärungsstaffel geschult.

Im Oktober und November 1989 erfolgte die Versetzung der betreffenden Piloten zum Erhalt des Trainingszustandes zur TAFS-47 nach Preschen.
Dort erfolgte im Bestand des TAFS-47 die Gefechtsausbildung. Parallel dazu liefen die Umschulungslehrgänge für das ing. techn. Personal (ITP) des JBG-37 und JBG-77 auf MiG-21. Denn dort hatte dann die Wartung der MiG-21 zu erfolgen und in den JBG wurden andere Flugzeugtypen geflogen. Daher musste das Personal auf die Besonderheiten der MiG-21 geschult werden.

Solange das TAFS-87 in Drewitz stationiert war, erfolgte die Wartung der MiG-21 durch die Kontroll-und Reperaturstaffel des JBG-37.

Anfang 1990 konnten sich die Verbände/Regimenter/Einheiten zur verbesserten Identifikation eigene Logos/Verbandswappen erarbeiten.
Bereits im Juni 1990 wurde diese Weisung mit Blick auf die anstehende Übernahme durch die BRD wieder aufgehoben.
Für die TAFS-87 gab es mehrere Entwürfe . Das rechts beigefügte Logo sollte es dann sein.


Es war vorgesehen, diese Aufstellung bis zum 30.11.1990 abzuschliessen und die TAFS-87 ab dem 01.12.1990 in die Mobilmachungsplanung der NVA aufzumehmen.

Es war eine kurze Lebensdauer: Denn die TAFS-87 wurde durch den Abwicklungsstab Süd der 5. LwDiv ab 01.04.1991 aufgelöst.

Als End-Stationierungsort in Zwischenlösung waren entgegen anderer Angaben - NICHT der FP Laage sondern ab 1992 Groß Mohrdorf vorgesehen !
Siehe ergänzend den Beitrag zum FP Groß Mohrdorf mit seinen Ausbaukomponenten.

Nachfolgend war vorgesehen, die Aufklärungskomponente vom MiG-21 auf die umbemannte Aufklärungsdrohne "Rejs" umzustellen.
So das davon auszugehen war, dass nach Umstellung des MFG-28 von Su22M4 auf MiG-27 , die dann verfügbaren "Rejs" auch im Ostseeraum für Aufklärungseinsätze vorgesehen war.

Allg. Daten:
Tarnname: Schreibheft
Tarnname Führungspunkt: Luftfeuchte

Anmerkung:
Die Grunddaten stammen vom dem verantwortl. Offz. Infrastruktur/Landesvorbereitung im Kdo LSK/LV. Der diese Website textlich fasste.
Erfuhren ihre Bestätigung durch ehemaligen Kdr. JBG-37.
sowie Stabsoffizier im Stab des FOFMTFK OSL H.-
sowie dem Planungschef im Kdo LSK/LV.
Hinsichtlich in der Diskussion befindlicher vormaliger angeblicher geplanter Verlegung des TAFS-47 nach Laage führte der Letzgenannte aus:
es sein keine Verlegung des TAFS-47 nach Laage vorgesehen gewesen. Aus Geheimhaltungsgründen war eine geplante Stationierung TAFS-87 im Nordraum zum damaligen Zeitpunkt nicht als offizielle Version möglich.
Eventuell bereits befasstes Personal des TAFS-47 zur Versetzung nach Laage wäre zu gegebener Zeit im Personaltausch zur TAFS-87 versetzt worden.

Ein Weiterer Hinweis:
Die MiG-21 des TAFS-87 war auch nicht als Aufklärungskomponente des MFG-28 vorgesehen.
Da das MFG-28 allein eine Struktur der Volksmarine darstellte und zudem mit den Su-22M4 eigene Aufklärungsflüge machen konnte.
Siehe auch Beitrag zum MFG-28.