Hauptseite
 

- LSK/LV -

 
 
- Transportfliegergeschwader 44-
 
 
 
         
  „Durch den Nationalen Verteidigungsrat wird 1957 die Bildung einer Regierungsfliegerstaffel angeordnet.
Der Minister für Nationale Verteidigung setzte mit Befehl 60/57 vom 29.07.1957 diese Festlegung um und befahl die Aufstellung der Einheit mit künftigen Flugplatzstandort Marxwalde.

Da der Flugplatz Marxwalde noch nicht fertig gebaut war, musste die Unterbringung der Staffeln extern in Niederlehme und Strausberg erfolgen mit Abstellung des Flugzeuges in Berlin-Schönefeld.

Die Regierungsfliegerstaffel war dem Chef Luftstreitkräfte direkt untestellt.
Von ihrer Aufstellung am 01.11.1957 bis 1962 als Regierungsfliegerstaffel geführt.
1959 erfolgte dann die Verlegung auf den fertig gestellten Flugplatz Marxwalde.
Zum 01.12.1965 erfolgte dann die Zuordnung der takt. Bezeichnung Transportfliegerstaffel 29 ( TFS-29).
Diese Staffel wurde sugzessive erweitert um Hubschrauber und weitere Flugzeuge.
Per 01.11.1971 erfolgte die Umbenennung zu Transportfliegerstaffel- 44 ( TFS-44)
Mit Wirkung vom 01.01.1973 erfolgte eine Aufwertung zum Geschwader unter der Bezeichnung Transportfliegergeschwader-44 ( TG-44).

Einige Publikationen führen hernach für das Geschwader noch die Bezeichnung TFG-44. Eine derartige Kurz-Bezeichnung führte das Geschwader zu keiner Zeit. Es ging auch als TG-44 in die Bundeswehr über und wurde als solches aufgelöst.

Das TG-44 war dem Chef Transportfliegerkräfte im Kdo LSK/LV direkt unterstellt.

Die Einsatzplanung des Geschwaders erfolgte ausschließlich von der Abteilung Flugorganisation ( Abt. Leiter Oberst Ensenbach) im Kdo LSK/LV bzw. für Flüge der Regierung der DDR und insbesondere des Genossen Erich Honecker erfolgte die Flugplanung in der Abt. Sondertransporte des MfS-Personenschutzes.
Zum Zwecke der besseren Kommunikation verfügte die Abt. Sondertransporte in Berlin über eine Rufnummer des Kdo LSK/LV und eine Direktleitung zur Flugplanung des TG-44 nach Marxwalde.

   
  Das TG-44 fand folgende Gliederung:
1. Staffel :
fliegt die Partei-und Staatsführung
2. Staffel :
fliegt die übrigen Regierungsmitglieder ( Minister/ Armeeführung..)
3. Staffel :
die Hubschrauber ( auch in Salonvariante)
4. Staffel :
die IL-62 mit Außenstandort Diepensee
( = Berlin Schönefeld Süd)
   
  Für den Flugplatz Marxwalde wurde ein EIGENES Treib-und Schmierstofflager ( TSL) am Ort Trebnitz ( wegen des Gleisanschlusses) eingerichtet.
Es war schlicht nur das Tanklager für Marxwalde JG-8 und TG-44.

In der Landeanflugrichtung West war für das TG-44 ein 2800-Meter-Punkt eingerichtet- bei Ringenwalde am Dolgensee.

Durch die Übertragungsstellen / Richtfunkbetriebsstellen des NBA wurden etliche Nachrichtenverbindungen für das TG-44 sicher gestellt.
Vom Kdo LSK/LV SAS Vermittlung wurde eine gedeckte Fernsprechverbindung zum TG-44 betrieben.
Auslandseinsätze unter Führung des Kdo LSK/ LV - wie Hilfsflüge für Afrika - wurden mit Funkverbindungen vom FSA-1 Limsdorf bis einschließlich Afrika geführt.

Das TG-44 wurde nach dem 03.10.1990 mit anderen Transportfliegergeschwadern zum Lufttransportgeschwader 65 der Luftwaffe umfunktioniert und diente den Beamten-Shuttle West-Ost und Retour.

Geschichte des Flugplatz

Eine kleine Fototour

Lageplan Flugplatz Nordteil

Lageplan Flugplatz Südteil

Listung der Shelter auf FP mit Baujahr

Lageplan Kaserne und KfZ-Park

Liste der Gebäude Kaserne u. Flugplatz Blatt 1

Liste der Gebäude Kaserne u. Flugplatz Blatt 2

Liste der Gebäude Kaserne u. Flugplatz Blatt 3

Liste der Gebäude Kaserne u. Flugplatz Blatt 4