Hauptseite
 

- LSK/LV -

 
 
- Verwaltung Luftverteidigung ( LV) der NVA --
 
 
 
         
  Mit Befehl 5/56 vom 21.02.1956 ordnete der Minister für Nationale Verteidigung der DDR- die Bildung der Verwaltung Luftstreitkäfte und der Verwaltung Luftverteidigung der neuen NVA zum 01.03.1956 an.

Die Aufstellung der Verwaltung Luftverteidigung erfolgte am Standort Strausberg.

Mit der Führung der Verwaltung LV wurde Oberst Gerhard Bauer beauftragt.
Seinen Führungsstab gehörten an:
  • Stellvertreter und Leiter Abt. Ausbildung: Hptm Joachim Petro.
  • Leiter Abt. Flak: Hptm Heinz Espig.
  • Leiter Abt. Jagdfliegerkräfte: Major Kurt Weith
  • Leiter Abt. Flugmeldedienst: Hptm Heinz Koch
  • Leiter Abt. Technik u. Bewaffnung: OSL Herbert Becker
  • Leiter Abt. Nachrichten: Major Karl Frohberg ( später ab 31.01.61 Kdr. NR-19)
    Die Aufgaben einer Politabteilung wurden durch eine Sonderabteilung der Politabteilung der Verwaltung Luftstreitkräfte ausgeübt.

    Der Verwaltung LV wurden unterstellt:.
  • 1. Flak-Division Eggersdorf/Strausberg - Kdr.: OSL Rudi Bräutigam
  • Funkmeßschule Oranienburg - Kdr.: OSL Kurt Schuld
  • Flakartillerieschule Potsdam/Geltow - Kdr.: Oberst Hermann Lewerenz

    Zum 01.03.1956 wurde die Arbeitsbereitschaft der Verwaltung LV hergestellt.

    Mit Wirkung vom 01.03.1956 bildet das Ministerium für Staatssicherheit ( MfS) der DDR die für Militärabwehr zuständige Verwaltung 2000 und es erfolgt die Arbeitsaufnahme der festgelegten Strukturen bis auf Ebene des selbständigen Batallions der NVA.
    Auch in der Verwaltung Luftverteidigung beginnt damit die Arbeit der Verwaltung bzw. Miarbeiter 2000.

    Gemäß Befehl 11/56 wurde die Aufstellung der 1. Flak-Division Eggersdorf/Strausberg zum 05.04.1956 befohlen.

    Am 11.09.1956 wird Generalmajor Heinz Keßler Stellv. des Ministers für Nationale Verteidigung und Chef der Luftstreitkräfte und Luftverteidigung ( Chef LSK/LV).
    Der Chef der Verwaltung Luftstreitkräfte GM Zorn wird Stellv. Chef LSK/LV und Chef Luftstreitkräfte.
    Der Chef Verwaltung Luftverteidigung Oberst Bauer wird Stellv. Chef LSK/LV und Chef Luftverteidigung.

    Bereits zum 15.09.1956 erfolgte die Einführung eines neuen Stellenplanes in den Luftstreitkräften und in der Luftverteidigung.
    Die zuvor vorgesehenen Schlachtfliegerdivisionen der Luftstreitkräfte wurden ebenso wie die Fliegerdivisionen der Luftverteidigung ersatzlos gestrichen.
    Dafür wurden die Planstellen im technischen und ingenieutechnischen Bereich erhöht.

    Bis Mitte Oktober 1956 nehmen die Funkmeßschule Oranienburg und die Flakartillerieschule Geltow ihren Lehrbetrieb auf.

    Mit Befehl 113/56 vom 22.11.1956 ordnet der Minister für Nationale Verteidigung der DDR den Aufbau eines einheitlichen Führungsorgans für die Luftstreitkräfte und Luftverteidigung an. Das neue Führungsorgan war in der Zeit 01.12.1956 bis 10.01.1958 zu formieren.
    Vor diesem Hintergrund wird zum neuen Standort der Verwaltung Luftstreitkräfte STRAUSBERG bestimmt. Also Umzug von Cottbus nach Strausberg.

    Der StM u. Chef LSK/LV GM Keßler erhält Befehlsbefugnisse für Kaderangelegenheiten in der gesamten LSK und LV.

    In Rechlin an der Müritz beginnt zum 01.12.1956 die Aufstellung des Funktechnischen Batallions FuTB-2 der LV.
    Bereits mit dem 10.12.1956 beginnt das FuTB-2 mit dem Aufbau eines zentralen Funkortungs-Warn -und Leitsystems für die Luftverteidigung.

    Vom 20. - 22.02.1957 fand die erste Kommandostabsübung der Verwaltung Luftverteidigung mit der 1. Flak-Division statt zum Thema: Organisation und Durchführung der Flaksicherung von Objekten mit Kräften einer Flak-Division.

    Mit der Anordnung 30/57 des Ministeers für Nationale Verteidigung DDR über Strukturveränderungen und Umformierungen werden aus der bisherigen Verwaltung Luftstreitkräfte das Kommando Luftstreitkräfte und die Verwaltung Luftverteidigung zum Kommando Luftverteidigung und bereiten damit als operativ-taktische Führungsstäbe die Bildung des gemeinsamen Kommando Luftstreitkräfte /Luftverteidigung vor.
  • Die bisherigen Leiter Aufklärung, Nachrichten, Chem. Dienst, Kfz-Dienst und Pionierwesen wedrden zu Chefs ihrer Bereiche.
  • Generalmajor Keßler wird StM und Chef Verwaltung LSK/LV.
    Die Strukturverändeungen treten noch am 01.06.1957 in Kraft.

    Weitere Gliederung Verwaltung LSK/LV:
  • Stellv. Chef LSK/LV und Chef LSK wird Oberst Paul Wilpert
  • Stellv. Chef LSK/LV und Chef Luftverteidigung wird Oberst Bauer
  • Chef des Stabes LSK/LV wird Oberst Hans Gustav Schröder
  • Stellv. Chef LSK/LV und Chef Politabteilung wird Oberst A. Franke
  • Leiter Fliegeringenieurdienst wird Oberst H. Kaiser
  • Leiter RD wird Oberst J. Alter

  • Chef Nachrichten u. Flugsicherung wird Oberst H. Wagner - ( vormals Leiter Abt. Nachrichten/Flugsicherung Verw. LSK)

    In der Verwaltung LSK/LV wird mit dem Aufbau der Funktechnischen Truppen FuTT eine neue Waffengattung der NVA geschaffen.
    Kommandeur der FuTT wird Major Manfred Zwiener

    Damit endet die Struktur der Verwaltunf Luftverteidigung/ Flak.

    WEITER mit dem Kdo LSK/LV

  •